Installation der Networker-Client-Software unter Ubuntu 16.04. LTS

Beschaffung der benötigten Software

Wie bereits beschrieben müssen Sie zunächst die Client-Software von unserem FTP-Server downloaden.
Am einfachsten geht dies über die Kommandozeile mit den Befehlen wget oder curl.

Wichtig NUR für Übuntu 18.04:
# Anfang 18.04 
sudo add-apt-repository universe
sudo apt-get install ksh
# Ende 18.04

wget ftp://ftp.rz.uni-saarland.de/pub/Local/dist/NetWorkerClients/linux_x86_64/9.1/lgtoclnt_9.1.1.9_amd64.deb

Alternativ:
curl -O ftp://ftp.rz.uni-saarland.de/pub/Local/dist/NetWorkerClients/linux_x86_64/9.1/lgtoclnt_9.1.1.9_amd64.deb

Nun ist die Software auf ihrem Server verfügbar und kann mithilfe des Paketmanagers dpkg installiert werden.
Dazu rufen Sie folgenden Befehl auf:

sudo dpkg -i lgtoclnt_9.1.1.9_amd64.deb
(Lese Datenbank ... 63146 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.) 
Vorbereitung zum Entpacken von lgtoclnt_9.1.1.9_amd64.deb ...
Entpacken von lgtoclnt (9.1.1.9) über (9.1.1.9) ...
lgtoclnt 9.1.1.9) wird eingerichtet ...
update-rc.d: warning: start and stop actions are no longer supported; falling back to defaults
Trigger für libc-bin (2.23-0ubuntu7) werden verarbeitet ...

Eintragen der Networker-Server

Damit das Client-Paket weiß mit welchen Servern es kommunizieren soll, muss eine Datei angelegt werden, in welcher die DNS-Namen der Server definiert werden.
Dazu legt man als erstes die Ordnerstruktur an (diese wird eigentlich beim ersten Start angelegt, man kann dies jedoch auch manuell tun)
   sudo mkdir -p /nsr/res/
Dort legt man die die Datei servers an
   sudo vi /nsr/res/servers 
Dort fügt man folgenden Inhalt ein: 

ananke.rz.uni-saarland.de
leda.rz.uni-saarland.de
carme.rz.uni-saarland.de

Inbetriebnahme des Clients

Da nun alles installiert ist und die Server eingetragen sind, kann der Client nun gestartet werden:   
   sudo systemctl  start networker
Um den Networker-Client bei jedem Systemstart zu laden fügt man folgenden Befehl ein:   
   sudo systemctl enable networker

Firewall-Regeln anpassen

Wenn sie zusätzlich auf ihrem Server eine Firewall betreiben, müssen Sie noch die Ports freigeben.

Bei Ubuntu 16.04 ist mittlerweile die Firefwall ufw standardmäßig installiert. Sie müssen sie allerdings erst anschalten. Bevor sie das tun, sollten sie allerdings die SSH-Kommunikation freigeben, sonst sperren sie sich selbst aus. Dies geht folgendermaßen:
   sudo ufw allow 22

Regeln aktualisiert
Regeln aktualisiert (v6)  

Danach aktivieren sie die Firewall:  
   sudo ufw enable

Der Befehl könnte bestehende SSH-Verbindungen unterbrechen.
   Fortfahren (j|n)? j
Die Firewall ist beim System-Start aktiv und aktiviert

Nun fügen sie die Regel für die Kommunikation mit dem Networker-Client hinzu:

nur Ports vom Backup-Netz:
sudo ufw allow from 10.1.64.0/24 to any port 7937:9936 proto tcp

ganzes Netz:
sudo ufw allow from 10.1.64.0/24

Zum Schluss können sie sich die aktiven Regeln nochmal anschauen:   
   sudo ufw status 
   Status: Aktiv 

Zu                         Aktion      Von
--                         ------      ---
22                         ALLOW       Anywhere                  
7937:9936/tcp              ALLOW       Anywhere                  
22 (v6)                    ALLOW       Anywhere (v6)             
7937:9936/tcp (v6)         ALLOW       Anywhere (v6) 

Damit ist die Installation und Konfiguration des Networker-Clients abgeschlossen.

Bei Fragen und Problemen

wenden Sie sich bitte an:

Auftrag Zentrale Datensicherung

zum Auftragsformular
Leistungsvereinbarung zentrale Datensicherung

Änderungswünsche an

backup(at)hiz-saarland.de